LinkedIn oder XING? Der große Vergleich der Businessnetzwerke 2022

Die beiden B2B-Plattformen XING und LinkedIn sind schon seit langem nicht mehr aus der Social-Media-Welt wegzudenken. Allein im D-A-CH-Raum kommt XING mittlerweile auf 21 Millionen, LinkedIn steht aktuell bei 18 Millionen registrierten Nutzern – Tendenz steigend. Wenn auch Sie als Unternehmer:in bzw. Social-Media-Zuständige:r sich fragen, ob es sinnvoll ist, eine Firmenpräsenz auf einem oder beiden Business-Netzwerken aufzubauen, dann finden Sie in diesem Artikel die Antworten auf die meisten Ihrer Fragen. Am Ende können Sie entscheiden:

  1. ob Sie für Ihr Unternehmen eine Präsenz auf den Business-Netzwerken aufbauen sollten
  2. welches Business-Netzwerk besser zu Ihrem Unternehmen und Ihrer Zielgruppe passt

Warum Sie LinkedIn oder XING als Unternehmen nutzen sollten

Hier geht’s um’s Geschäft! Anders als bei den „privaten“ Plattformen Facebook und Instagram liegt bei den Business-Netzwerken der Fokus auf Themen mit Unternehmenskontext. XING und LinkedIn konzentrieren sich auf die Business-to-Business-Kommunikation (B2B) und bieten vielfältige Optionen für das professionelle Netzwerken und das B2B-Marketing. Sollten Sie also im Firmenkundengeschäft tätig sein, ist es im Grunde keine Frage, ob Sie die Business-Netzwerke nutzen sollten, sondern wohl eher, wie.

Die Business-Netzwerke bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Stärkung Ihrer Unternehmenspräsenz:

  • Gezielte Platzierung von Fachthemen im News-Bereich
  • Hohe Sichtbarkeit bei Ihrer Zielgruppe durch regelmäßiges Posten
  • Interaktion im Namen der Firma über die Firmenprofile
  • Professionelles Netzwerken und Erweiterung des Kontaktkreises in Ihrer Branche
  • Fachlicher Austausch in passenden Gruppen (hier lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen!)
  • Aktive und passive Mitarbeiterakquise über Direktansprache und regelmäßige Präsenz
  • Stärkung der Arbeitgebermarke und Erhöhung der Reichweite über Personenprofile

Für welche Branchen ist die Nutzung der Business-Netzwerke sinnvoll?

Im Laufe der Strategieentwicklung hören wir insbesondere von „Industrie“-Kund:innen immer wieder den Einwand, dass sich die Business-Netzwerke für ihre Branche nicht lohnen. Nach näherer Analyse zeigt sich jedoch oft, dass mehr Vertreter:innen der Branche auf den Netzwerken aktiv sind größer ist als angenommen.

Nutzen Sie für die Analyse die erweiterten Suchen der Plattformen, um passende Firmenkunden und Unternehmen, Mitarbeiter und Stellenprofile oder Gruppen in Ihrer Nische zu finden. Auf beiden Plattformen können Sie bei der Suche bspw. filtern nach:

  • Unternehmen
  • Personen/Mitglieder
  • Gruppen
  • Events
  • Jobs

Nehmen wir an, Ihr Unternehmen ist im Bereich „Automobil“ angesiedelt. Geben Sie diesen Begriff in das Suchfeld auf der Plattform ein. Filtern Sie nach Unternehmen, um herauszufinden, wie viele Firmen aus dieser Branche auf der Plattform vertreten sind. Filtern Sie nach Personen/Mitgliedern, um zu ermitteln, wie viele Personenprofile eine Position in Ihrer Branche im Lebenslauf angegeben haben. Nach Gruppen oder Events filtern Sie, um die Aktivitäten in Ihrer Branche zu prüfen und nach Jobs, um offene Stellen in Ihrer Branche zu finden.

Tipp: Wenn Sie die Suchfunktion auf LinkedIn nutzen, filtern Sie am besten nicht nur nach den einzelnen Bereichen, sondern grenzen zusätzlich den Standort auf Ihr Einzugsgebiet (Land oder Bundesland) ein. So erhöhen Sie die Qualität der Ergebnisse.

Hinweis: Über die Kombination mehrerer Suchkriterien in der erweiterten Suche können Sie Ihre Anfrage noch zielgerichteter stellen. Klicken Sie dazu in LinkedIn auf den Punkt „alle Filter“ und wählen Sie weitere Filter zu z.B. Standort, Unternehmensgröße oder Kontaktgrad aus. Auf XING können Sie die erweiterte Suche mit dem Basis-Profil nur teilweise nutzen. Filtern Sie nach Unternehmen, können Sie bspw. nach Branche, Anzahl Mitarbeiter und Postleitzahl filtern. Die erweiterte Suche im Mitglieder-Bereich ist nur für Premium-Profile freigeschaltet.

Insgesamt empfiehlt es sich für die meisten Unternehmen insbesondere im B2B-Bereich, ein Unternehmensprofil bzw. ein Personenprofil auf den Business-Netzwerken zu pflegen. Wenn die Ressourcen vorhanden sind, raten wir nur selten davon ab, eine solche Präsenz aufzubauen. XING hat sicherlich den Ruf, eher die „bodenständigeren“ Branchen zu repräsentieren, wohingegen auf LinkedIn viele globale Unternehmen und die „modernen“ Branchen vertreten sind. Recherchieren Sie mithilfe der Suchfunktionen, um herauszufinden, welche Plattform sich für Ihr Unternehmen eher anbietet. In einigen Fällen macht es auch Sinn, zunächst beide Plattformen aktiv zu testen, um sich dann entweder auf XING oder auf LinkedIn zu fokussieren.

LinkedIn oder XING? Welche Plattform ist besser?

Viele deutsche Unternehmen stellen sich die Frage, welches Business-Netzwerk „besser“ für sie ist. Lange Zeit war XING DAS Business-Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Tatsächlich ist LinkedIn jedoch seit einiger Zeit deutlich auf der Überholspur. Die Zahl der registrierten Nutzer im D-A-CH-Raum stehen denen von XING nur noch wenig nach. Während XINGs Nutzerzahlen seit einiger Zeit mehr oder weniger stagnieren, wächst LinkedIn rasant weiter. Auch verzeichnet LinkedIn Stand Oktober 2022 laut Similarweb deutlich mehr monatliche Aufrufe (siehe Tabelle unten) . In Bezug auf Funktionen punktet LinkedIn und stellt sich mittlerweile als das „Business-Facebook“ und deutlich aktivere Plattform heraus. Zudem hat XING bereits angekündigt, dass sie die von vielen geschätzten Kern-Funktionalitäten „Events“ und „Gruppen“ ab Anfang 2023 aus ihrem Portfolio entfernen werden. Meiner Meinung nach ein deutlicher Rückschritt für XING, die Plattform gerade in diesen zwei Bereichen mehr bieten konnte als LinkedIn.

Die wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden in Deutschland etablierten Business-Netzwerken haben wir in dieser Tabelle für Sie zusammengefasst:

Erfolgsfaktoren für ein gut funktionierendes Firmenprofil

Um auf XING oder LinkedIn erfolgreich zu sein, ist es zunächst essenziell, dass Sie Ihr Profil professionell aufsetzen und dabei Ihre Zielgruppe nicht aus den Augen verlieren. Überlegen Sie genau, wen Sie mit Ihren Inhalten ansprechen möchten und was genau diese Personen/Firmen interessiert.

Wenn Sie Ihr professionelles Profil erstellt haben, halten Sie dieses aktuell. Pflegen Sie regelmäßig neue und aktuelle Inhalte ein und machen Sie sich Gedanken darüber, was Ihre Zielgruppe tagesaktuell interessiert und wovon sie den größten Mehrwert hat. Diese Inhalte werden auch am besten performen. Drei Ideen für begeisternden Content finden Sie in diesem Blogartikel.

Darüber hinaus ist es wichtig, eine möglichst große und vor allem qualitativ hochwertige Followergemeinde aufzubauen. Laden Sie passende Kontakte dazu ein, Ihrer Firmenseite zu folgen, machen Sie auf Ihrer Webseite und sonstigen Medien auf Ihre Präsenz aufmerksam und vor allem: Wandeln Sie Offline-Kontakte von Messen/Events/Veranstaltungen in Online-Kontakte um, die Sie über das Firmenprofil immer wieder erreichen können.

Insider-Tipp: Unsere langjährige Erfahrung und intensive Nutzung der Business-Netzwerke hat gezeigt, dass die Kombination aus einem Firmenprofil und mindestens zwei Personenprofilen von Mitarbeitenden den größten Erfolg bringt. Posten Sie die Beiträge also nicht nur auf Ihrem Firmenprofil, sondern bitten Sie Ihre Mitarbeitenden auch, ihre eigenen Personenprofile zu optimieren und für die Unternehmenskommunikation zu nutzen. Das bringt mehr Glaubwürdigkeit, eine höhere Reichweite und stärkt Ihre Arbeitgebermarke. Natürlich sollte die Nutzung der Personenprofile vollkommen freiwillig bleiben.

Sie möchten eine Firmenpräsenz auf den Business-Netzwerken aufbauen, möchten aber gerne eine externe Meinung einholen? Buchen Sie gerne eine kostenlose Erstberatung bei uns und wir besprechen gemeinsam, was für Ihr Unternehmen sinnvoll ist:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.