(Update) Rechte und Rollen auf Facebook verwalten

* UPDATE * (Stand: 05/2020) Wenn eine Facebook-Unternehmensseite von mehreren Personen gepflegt wird, stellt sich sofort die Frage der Zugriffsverwaltung. Wer darf die Seite bearbeiten? Müssen sich die Administratoren ein Facebook-Passwort teilen? Wie schütze ich meine Seite vor unerlaubten Zugriffen von Ex-Mitarbeitern? Erfreulicherweise bietet Facebook hier eine komfortable Lösung, die es erlaubt, verschiedene Rollen und Rechte an verschiedene Administratoren zu vergeben.

Einfache Rollenvergabe über Unternehmensseiten

Aus verschiedenen Gründen rate ich Unternehmen immer, für ihren Auftritt auf Facebook eine Firmenseite anzulegen und nicht die schon oft vorhandene private Personenseite zu verwenden. Einer der Gründe ist die umfangreiche Rollenverwaltung, die Firmenseiten bieten. Dazu ist wichtig zu verstehen, dass eine Firmenseite auf Facebook kein eigenes Konto ist, zu dem man einen Nutzernamen und Passwort braucht. Vielmehr kann man, wenn man als Person eingeloggt ist, eine Firmenseite erstellen, die man dann als Administrator verwalten und pflegen kann. Es wird also kein weiteres Konto benötigt.
Diese Funktion findet sich unter “Einstellungen” -> “Rollen für die Seite”.

Rechte und Rollen

Verschiedene Rollen erlauben sinnvolle Rechtevergabe

In dem oben gezeigten Bereich können Nutzer als Administratoren hinzugefügt werden. Beim Vergeben der Administratorrechte erlaubt Facebook Ihnen, Rechte fein dosiert zu vergeben. Folgende verschiedene Rollen werden angeboten:

  • Administrator: hat volle Rechte, die Seite zu konfigurieren, zu ändern, zu löschen
  • Redakteur: kann Inhalte erstellen und bearbeiten
  • Moderator: kann Kommentare beantworten
  • Werbetreibender: kann Werbung für die Seite und deren Beiträge schalten
  • Analyst: kann Statistiken aufrufen und auswerten

Jede der Rollen hat auch alle Rechte der darunter liegenden Rollen, d.h. ein Moderator hat auch die Rechte eines Werbetreibenden und eines Analysten.

Rechte und Rollen

Wie berechtige ich einen Nutzer?

Oft gibt es beim Vergeben von Rechten Probleme, weil Facebook den Nutzer nicht findet. Drei Optionen erlauben Ihnen, Rechte schnell und einfach zu vergeben:

  1. Die eMail-Adresse eingeben, mit der der Nutzer bei Facebook registriert ist. Dies funktioniert immer.
  2. In der Rolle der Seite den Namen des Nutzers eingeben, um diesen zu berechtigen. Dafür muss der Nutzer bereits Fan der Seite sein.
  3. In Ihrer Rolle als Privatperson auf Facebook den Namen des Nutzers angeben. Dafür müssen Sie und der andere Nutzer auf Facebook befreundet sein.

In die entsprechende Rolle schalten Sie über den kleinen Pfeil oben rechts um:

Rechte und Rollen

Die Rollenvergabe auf Facebook in der Praxis

Wie nutzen Sie nun diese Möglichkeiten sinnvoll? Hier ein paar Grundregeln:

  1. Ganz wichtig: es sollte immer mindestens zwei Administratoren mit vollen Rechten geben. Falls einer nicht verfügbar ist, kann der andere weitere Rechte vergeben und die Seite bearbeiten.
  2. Vergeben Sie grundsätzlich die geringsten Rechte, die ein Nutzer braucht, um komfortabel arbeiten zu können.
  3. Prüfen Sie regelmäßig (z.B. einmal im Quartal), wer welche Rechte hat und passen Sie diese bei Bedarf an.
  4. Wenn jemand Ihre Firma verlässt, entfernen Sie ihn oder sie sofort aus der Liste der berechtigen Nutzer – so vermeiden Sie das “Kidnappen” Ihrer Seite oder andere unschöne Aktionen.

Die Rollen auf Facebook erlauben Ihnen, volle Kontrolle über die Verwaltung Ihrer Firmenseite zu haben – nutzen Sie diese, es zahlt sich aus.
Nutzen Sie diese Funktionalität auf Facebook schon? Was sind Ihre Erfahrungen?

Bildquellen: Photostock via Freedigitalphotos and Facebook

2 thoughts on “(Update) Rechte und Rollen auf Facebook verwalten

  • Guten Abend,

    vielen Dank für den interessanten Artikel, sehr hilfreich!

    Was mache ich denn, wenn meine Kollegen entweder keinen Facebook-Account haben oder aber ihr privates Profil nicht verknüpfen möchten?

    Auf die Antwort bin ich sehr gespannt!

    Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße,
    Nadine Fitzke

    • Hallo Nadine,
      ein Facebook-Account ist schon notwendig. Ohne privates Profil geht es daher nicht. Mit dem Businessmanager können aber Unternehmensseiten und private Profile so weit wie möglich getrennt gehalten werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *