Facebook-Seite mit WhatsApp verknüpfen: Was Sie beachten müssen

Haben Sie auch kürzlich die Benachrichtigung von Facebook bekommen, ob Sie Ihre Facebook-Seite mit WhatsApp verbinden möchten? Auch für Seitenbetreiber, die die Nachricht noch nicht erhalten haben: Facebook erlaubt seit einiger Zeit die Verknüpfung von Facebook-Unternehmensseiten mit einem WhatsApp- oder WhatsApp Business-Konto. Für wen es sich anbietet, die Accounts zu verknüpfen und wie es funktioniert, erklären wir in diesem Beitrag.

Wann ist es sinnvoll, eine Facebook-Unternehmensseite mit WhatsApp zu verbinden?

Eine Verknüpfung kann für bestimmte Branchen und Unternehmen von entscheidendem Vorteil sein. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen eine Einbindung von WhatsApp auf der Facebook-Seite weniger nützlich ist. Wann es Sinn macht, die beiden Apps zu verknüpfen und wann eher nicht, wird im Folgenden erläutert.

Welche Vorteile hat die Verknüpfung von Facebook mit WhatsApp?

Der wohl größte Vorteil ist die direkte und einfache Kontaktaufnahme, die Nutzern damit über den WhatsApp-Button. Die Chat-Plattform hat allein in Deutschland knapp 60 Millionen aktive Nutzer[1], weltweit sind es seit Februar 2020 sogar über zwei Milliarden[2]. Die Hürde, eine formlose Nachricht über WhatsApp zu schreiben ist vermutlich deutlich geringer als eine formal korrekte E-Mail zu verfassen. Zudem ist WhatsApp intuitiv und einfach zu handhaben und bedarf in der Regel keiner umfangreichen Einarbeitung. Nachdem Facebook mit einem WhatsApp-Konto verknüpft ist, besteht die Möglichkeit, einen WhatsApp Call-to-Action-Button zu Ihrer Seite hinzuzufügen. Leider können Sie nur einen Button für Ihre Seite auswählen (siehe Bild). Sie können dann zusätzlich die WhatsApp-Nummer im Infobereich der Seite ergänzen oder Click-to-WhatsApp Werbeanzeigen bei Facebook schalten, die über einen Call-to-Action-Button direkt zum WhatsApp-Chat führen.

Aufgepasst: Die vereinfachte Kontaktaufnahme über den WhatsApp-Button kann wiederum auch zu einem Anstieg von qualitativ minderwertigen Anfragen führen, die zeitaufwendig beantwortet werden müssen, dem Unternehmen aber keinen Mehrwert bieten.

Wir empfehlen: Erstellen Sie ein WhatsApp Business-Konto, in dem Sie wichtige Informationen in Ihrem Unternehmensprofil hinterlegen können. Weiterhin ist es von Vorteil, die Nachrichten entsprechend zu filtern, Standard-Antworten (bei WhatsApp „Schnellantworten“ oder „Quick Replies“ genannt) zu formulieren und den Kontakt nur in vorgegebenen Geschäftszeiten zu ermöglichen. Es besteht auch die Möglichkeit, automatisierte Antworten zu versenden. Darin können Sie beispielsweise auf den FAQ-Bereich Ihrer Webseite verlinken, auf Ihre Geschäftszeiten aufmerksam machen, um dem Kunden zu zeigen, wann er mit einer Antwort zu rechnen hat oder eine Begrüßungsnachricht erstellen, mit der Sie den Kunden willkommen heißen. WhatsApp kann in diesen Fällen ähnlich wie ein Chat-Bot fungieren.

Welche Unternehmen profitieren von der Verknüpfung mit WhatsApp?

Für Unternehmen, die (ggf. erklärungsbedürftige) Produkte und/ oder Dienstleistungen verkaufen und in regelmäßigem Kundenkontakt stehen, kann es durchaus nützlich sein, WhatsApp mit Facebook zu verknüpfen. Auch für Unternehmen, die einen langen Kundenlebenszyklus haben (z.B. Reisebüros) bietet WhatsApp eine einfache Form der Kommunikation. Der Chat bietet solchen Unternehmen die Möglichkeit, schnell auf Fragen zu reagieren, Termine zu vergeben oder in Notfällen schnell erreichbar zu bleiben. Grundsätzlich bietet sich diese Möglichkeit für jegliche Unternehmensgrößen an. Besonders hervorzuheben sind hier kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Kundenkontakt durch WhatsApp vereinfachen möchten. Wichtig ist auch, die Zielgruppe miteinzubeziehen: Gerade die jüngeren Zielgruppen bevorzugen eine einfache Kontaktaufnahme per WhatsApp gegenüber einer E-Mail oder einem Anruf. Dementgegen präferieren ältere Zielgruppen die persönliche Kontaktaufnahme oder den Kontakt per Anruf oder E-Mail. Entscheiden Sie also auch anhand Ihrer Zielgruppen, ob WhatsApp für Ihr Unternehmen eine passende Option ist.  

Für welche Unternehmen macht es keinen Sinn, Facebook und WhatsApp zu verknüpfen?

Wenn durch die geschäftliche Nutzung von WhatsApp kein Mehrwert für Ihr Unternehmen entsteht, dann sollten Sie auf die Verknüpfung verzichten. Dieser Mehrwert kann sich beispielsweise darstellen durch die Akquise von Neukunden, effiziente und gewinnbringende Kommunikation oder die schnelle Verbreitung von Neuigkeiten und Updates. Für Unternehmen, die ausschließlich mit Firmenkunden zusammenarbeiten und keinen Endkundenkontakt haben, macht die Nutzung von WhatsApp häufig wenig Sinn. Nachdem Sie die Konten verbunden haben, sollten Sie den WhatsApp-Button als primären Call-to-Action-Button für die Seite nur dann wählen, wenn Sie die Kontaktaufnahme über WhatsApp bevorzugen. Während dies für Unternehmen mit erklärungsbedürftigen Produkten/ Dienstleistungen von Vorteil ist, empfiehlt sich für viele andere Unternehmen oft eher der Button zur Webseite oder direkt zum Shop. Es kommt darauf an, was Sie als Ziel der Seite festlegen: Sollen die Besucher bzw. potenziellen Kunden eine Nachricht per Messenger oder per WhatsApp senden oder bevorzugen Sie den Klick auf die Webseite oder eine Terminbuchung? Eine klare Handlungsaufforderung mit klarem Ziel ist hier sehr wichtig.

So verknüpfen Sie Ihre Facebook-Seite mit WhatsApp

Voraussetzungen für die Verknüpfung von Facebook mit WhatsApp

Voraussetzung dafür ist ein WhatsApp-Konto bzw. WhatsApp Business-Konto, das unternehmensbezogen verwendet wird. Dieses kann in wenigen Schritten über die App erstellt werden. Außerdem benötigen Sie die Administrator-Berechtigung auf der entsprechenden Unternehmensseite.

Vorsicht: Sie können nicht von Ihren Mitarbeitern erwarten, dass sie ihre private Handynummer bzw. ihr privates Mobiltelefon für geschäftliche Konversation auf WhatsApp nutzen. Sie können als Lösung den zuständigen Mitarbeitern zum Beispiel ein Firmenhandy zur Verfügung stellen. Alternativ kann die Desktop-App von WhatsApp genutzt werden, die mittlerweile den gleichen Funktionsumfang wie die mobile App besitzt. Nachdem Sie die App auf Ihrem Computer heruntergeladen haben, melden Sie sich einfach mit den entsprechenden Login-Daten in Ihrem WhatsApp-Konto an.

Wie Sie in drei einfachen Schritten Ihre Facebook-Unternehmensseite mit einem WhatsApp-Account verbinden

1. Gehen Sie auf Ihre Unternehmensseite. Klicken Sie in der linken Spalte auf den letzten Punkt „Einstellungen“ bzw. „Settings“.

2. Wenn Sie in den Einstellungen sind, klicken Sie -ebenfalls in der linken Spalte- den Unterpunkt „WhatsApp“.

3. Geben Sie dann in das entsprechende Feld Ihre Ländervorwahl und die Handynummer ein, unter der Sie erreichbar sind. Klicken Sie dann auf den Button „Code senden“. Danach wird ein Code per WhatsApp an die hinterlegte Handynummer geschickt. Diesen geben Sie in das Fenster ein, das nach dem Klick auf den Button erscheint.

Und schon ist Facebook mit WhatsApp verbunden! So einfach ist es. Nachdem der WhatsApp-Account hinterlegt ist, können weitere Einstellungen vorgenommen werden, wie z.B.:

  • Sie können einen WhatsApp-Button zu Ihrer Facebook-Seite hinzufügen, über den die Nutzer direkt eine WhatsApp-Nachricht senden können.
  • Die WhatsApp-Nummer kann nach Freigabe im Infobereich Ihrer Seite mit aufgeführt werden.
  • Es können ab jetzt sogenannte „WhatsApp Ads“ oder „Click-to-WhatsApp Ads“ erstellt und platziert werden. Diese unterscheiden sich von den gängigen Facebook-Werbeanzeigen durch den Button, der den Nutzer direkt zu einem WhatsApp-Chat mit Ihnen führt.

Diese Einstellung kann jederzeit direkt über Facebook oder über den Facebook Business Manager vorgenommen werden.

Fazit

Verknüpfen lohnt sich! – Durch die Verknüpfung beider Kanäle wird den (potenziellen) Kunden eine Möglichkeit zur direkten und schnellen Kontaktaufnahme gebunden, durch die Sie Ihren Service signifikant verbessern können. Voraussetzung dafür ist, dass Sie ein WhatsApp-Konto besitzen, das geschäftlich genutzt und betreut wird. Das Verknüpfen geht schnell und ist in nur wenigen, einfachen Schritten erledigt. Anschließend besteht zudem die Möglichkeit, Werbeanzeigen mit integriertem WhatsApp-Button zu schalten und einen Whats-App-Button als primären Call-to-Action-Button der Seite festzulegen. Für Unternehmen mit erklärungsbedürftigen Produkten/ Dienstleistungen kann die vereinfachte Kontaktaufnahme über WhatsApp ein entscheidender Faktor sein. Wenn Sie WhatsApp geschäftlich nicht nutzen und die Kommunikation über den Chat Ihrem Unternehmen keinen Mehrwert bietet, sondern im schlechtesten Fall mehr Arbeit macht, dann können Sie getrost auf die Verknüpfung der Accounts verzichten.

Besuchen Sie unsere Facebook-Seite für aktuelle Expertentipps rund um eine erfolgreiche Social-Media-Nutzung! 


Quellen

[1]
https://www.messengerpeople.com/de/whatsapp-nutzerzahlen-deutschland/#ARD-ZDF-Social-Media-Nutzung_Studie2020
[2]
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/285230/umfrage/aktive-nutzer-von-whatsapp-weltweit/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.