Vier Tools, die Ihnen die Pflege Ihrer Social Media-Präsenz wirklich erleichtern

In vergangenen Blogartikeln haben wir Ihnen viele Tipps gegeben, wie siestockimages. den Inhalt ihres Blogs optimieren können und wie Sie mehr Reichweite erhalten. Laufend Inhalte zu veröffentlichen (d.h. Content Marketing) kann aber ganz schön anstrengend sein. Erst muss man ein interessantes Thema finden und dann muss man es auch noch sprachlich gut gestalten und Bilder dazu finden. Damit Sie vor dieser Herausforderung nicht zurückschrecken und nicht während der Arbeit an Ihrem Blog das Handtuch werfen, haben wir nach nützlichen Tools Ausschau gehalten, die Ihnen Ihre Arbeit erleichtern. Hier finden sie vier Content Marketing Tools, die das Leben wirklich leichter machen.

Ist Ihr Thema interessant genug? Google Trends erleichtert die Recherche

Manchmal fängt es schon bei der Themenfindung an. Haben Sie ein Thema im Kopf, sind sich aber nicht sicher, ob es noch aktuell ist? Dann prüfen Sie die Beliebtheit, bevor Sie sich an die ArbeitGrafikbootsklein machen. Das geht schnell und bequem mit GoogleTrends. Hier können Sie nachschauen, was bei der Suchmaschine Google im Trend liegt, also wie oft ein Begriff oft gesucht wird. Wenn sie beispielsweise ein Schuhgeschäft haben, brauchen sie nicht über Moonboots berichten. Dieser Trend ist, wie sie an der blauen Linie auf der Grafik sehen können, seit 2012 vorbei. Schreiben sie lieber was Interessantes zu Stiefeletten (rote Linie), denn diese liegen noch voll in Trend.
GoogleTrends bietet Ihnen einerseits einen Überblick über den Trend der vergangenen Jahre und den Ist-Zustand, zum anderen können Sie die Interessen auch regional betrachten, sowohl im Inland als auch im Ausland. Vielleicht ist das Interesse an Moonboots in Österreich ja noch höher als in Deutschland? Gerade wenn sie eine überregionale Zielgruppe ansprechen möchten, ist das einen Blick wert. Zudem bietet GoogleTrends ihnen noch die Rubrik „verwandte Suchbegriffe“ an. Das kann sehr nützlich sein, vor allem wenn sie sich am Beginn ihrer Recherche befinden und einfach noch nicht den passenden Suchbegriff im Kopf haben, der ihr Produkt oder Thema, über das sie schreiben wollen, definiert.

Google Docs für Teamarbeit an Dokumenten

Gerade wenn man im Team arbeitet, ist GoogleDocs sehr praktisch, da mehrere Autoren gleichzeitig und unabhängig voneinander an dem Dokument arbeiten können. Das kann Ihnen das Leben wirklich leichter machen, denn sie müssen nicht mehr jede geänderte Version per E-Mail versenden oder auf einen Firmenserver hochladen. Mit GoogleDocs haben Sie immer nur eine, und zwar die aktuelle Version ihres Dokuments parat und es gibt keine Versionskonflikte. Außerdem bietet GoogleDocs auch eine Grammatik- und Rechtschreibprüfung, die z.B. das CMS WordPress nicht bietet. Da sich ja jeder mal vertippen kann, raten wir dazu, den Blogartikel erst in ein Google Dokument zu schreiben und ihn anschließend in das Content Management System einzupflegen.

Schicke Grafiken schnell erstellt

Brauchen Sie für Ihre Artikel häufig Grafiken? Dann lohnt es sich, mal aufby tiramisustudio. Infogr.am vorbeizuschauen. In drei einfachen Schritten können Sie hier ein Design auswählen, Ihre Daten eingeben und die Grafik in Ihrem Blog oder auf Ihrer Website veröffentlichen. Gerade wenn Sie über ein etwas trockeneres Thema schreiben, bei dem Sie viel mit Daten und Zahlen hantieren, ist es wichtig durch ansprechende Grafiken eine gewisse Auflockerung zu schaffen. Plumpe graue Diagramme können den Leser unter Umständen demotivieren. Unterstützen Sie hier die Motivation Ihrer Zielgruppe durch farbige Diagramme!

Einfach Kontrolle über den Content behalten

Wenn es mit Ihrem Blog mal so richtig losgeht oder sie regelmäßig Grafiken auf Ihrer Website veröffentlichen wollen, sind sie gut beraten, wenn Sie den Überblick bewahren. Am Anfang hat man noch alles im Kopf, doch bei all den anderen Terminen kann es schon vorkommen, dass man mal vergisst, welcher Artikel denn nun als nächstes dran war. Mit dem EditorialCalendar, einem Feature von WordPress, müssen sie sich keine Gedanken mehr über die Organisation machen. Die Wochenübersicht erinnert ein bisschen an den Stundenplan, den man früher in der Schule bekommen hat :-) Sehr übersichtlich haben Sie so die anstehenden Posts und die bereits veröffentlichten Artikel vor Augen und vergessen sicherlich nichts mehr.

Fazit: Content-Marketing-Tools können die Arbeit erleichtern

Die hier vorgestellten Content Marketing Tools können Sie sehr effektiv bei Ihrer Arbeit unterstützen. Gerade in der Anfangsphase des Content Marketings kann GoogleTrends Ihnen eine große Hilfe sein. Durch ein schnelles Eingeben der Begriffe ersparen Sie sich eine zeitaufwendige Recherche. GoogleDocs, Info.gram und der EditorialCalendar sind ebenfalls intuitive Tools, die sehr nützlich sein können. Wenn sie im Moment gut ohne diese Hilfestellungen zurecht kommen, behalten Sie diese als Möglichkeiten im Hinterkopf. Ansonsten: Einfach mal testen! Bei Fragen zu den Tools kontaktieren Sie uns gerne.

 

Bildquelle: Screenshot von Google Trends