Willkommen bei YNovation

Ihre Social Media Experten

Wir verstehen Social Media. Und Ihr Unternehmen.

Unsere Beratung ist eine pragmatische Mischung aus Social Media- und Unternehmensberatung. Wir zeigen Chancen und Risiken von Social Media auf, schaffen Klarheit in der Plattformenfülle und planen mit Ihnen den realistischen und zeitsparenden Einsatz von Social Media, genau abgestimmt auf die Gegebenheiten Ihres Unternehmens.

Unsere Vision: “Erfolgreicher kommunizieren”

Wir schaffen Klarheit zum Thema Social Media, zugeschnitten auf die Bedürfnisse, Ressourcen und Zielgruppe Ihres Unternehmens – garantiert Hype-frei und mit gesundem Menschenverstand.

Wir bieten Vorträge, Schulungen, Beratung, Social-Media Erfolgsanalysen, Krisenmanagement und Projektdurchführung an.

Schauen Sie auch auf unserer Facebook-Seite vorbei, wo wir täglich Tipps für die Social Media Nutzung in Unternehmen geben.

Die neuen Facebook AGBs – viel Lärm um Nichts?

By on 3. Februar 2015

Facebook hat – wie schon länger angekündigt – seine allgemeinen Nutzungsbedingungen geändert. Damit sagt der Konzern nun endlich klardislike und deutlich, was er will: Nutzer sollen ihre Daten preisgeben, damit diese für viel Geld an werbetreibende Unternehmen verkauft werden können!
Auch soziale Netzwerke wollen/müssen Geld verdienen – wer hätte das gedacht?!
Was Facebook da treibt, erscheint uns oft unangenehm. Mit den neuen Geschäftsbedingungen kann das Unternehmen seine Nutzer, also uns, noch genauer ausspionieren und mit den dazu gewonnenen Informationen Werbebotschaften wieder ein Stück individueller an unsere Interessen anpassen.

Was ändert sich genau?
Bisher wurden Werbeanzeigen in erster Linie auf Grundlage der „Gefällt-mir“-Angaben, also auf Basis der vermeintlichen Interessen der Nutzer, angezeigt. Ab jetzt werden über Cookies und andere Mechanismen Facebook - MarkZauch besuchte Internetseiten und genutzte Apps ausgewertet. Das heißt, wer sich z.B. für eine Digitalkamera  interessiert und sich im Internet über das Thema informiert, wird künftig in der Anzeigenleiste auf Facebook  dazu passende Tipps und Angebote finden.
Auch Informationen über von Ihnen besuchte Orte werden ausgewertet, mit denen Ihrer Freunde verbunden und in Werbeanzeigen, oft für Anbieter in der Nähe, „übersetzt“.

Als Zukunftsmusik gilt eine weitere neue Option: ein „Kaufen“-Button, mit dem langfristigen Ziel, das Bezahlen von Waren direkt über das Facebook-Konto abwickeln zu können.

Warum nimmt Facebook diese Änderungen vor?
Wie oben schon angedeutet: Die Motivation ist eine finanzielle: Je zielgerichteter die Anzeigen an die Nutzer ausgegeben werden, desto mehr Geld kann Facebook von Werbetreibenden verlangen.
Nach wie vor gilt aber: Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Alles bleibt auf den hauseigenen Servern. Allerdings gibt es keine Speicherfristen! Facebook behält also alle relevanten Informationen solange, wie es die Datenzentren zulassen…

Was können Sie tun?
Leider nicht viel. Wer mit den neuen AGB nicht einverstanden ist, kann bestenfalls seinen Account auf Facebook löschen.FB Lupe
Die Grafiken, die im Netz geteilt werden und aussagen, dass Sie der Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten durch Facebook widersprechen, nützen leider gar nichts, da sie rechtlich nicht gültig sind.

Trotzdem gibt es kleine Tricks, wie Sie Facebook ein Schnippchen schlagen können: Beispielsweise können Sie der Facebook-App auf eurem Smartphone keinen Zugriff auf das GPS-Modul gewähren und so verhindern, dass Facebook Ihren Standort verfolgt, wenn Sie unterwegs sind.

Außerdem sollten Sie Ihre Facebook-Einstellungen überprüfen und genau überlegen, was Sie über sich preisgeben wollen und – noch wichtiger – was nicht!
Eine weitere Möglichkeit ist, Facebook ausschließlich über einen separaten Browser zu nutzen und – nicht vergessen – die Browser-Cookies immer wieder löschen.

Fazit:
Das Gefühl, immer mehr zum „gläsernen Bürger“ zu werden und irgendwie beobachtet zu sein, lässt den einen oder anderen unter uns sicher ein wenig erschauern. Und bekanntermaßen ist Facebook ist nicht der einzige Spion, der durch das World Wide Web schleicht. Wir können nicht vermeiden, verwertbaren Spuren im Netz zu hinterlassen die von Anbietern wiederverwendet werden. Wir können nur lernen, bewusster mit diesen Themen umzugehen und die Verantwortung für das, was wir preisgeben, zu übernehmen. Die Alternative wäre eigentlich nur noch, Internet, Smartphone und Co. zu ignorieren – dann aber konsequenterweise auch alle Kunden-, Deutschland- und sonstigen Payback-Karten, die Kaufverhalten auf ähnliche Weise ausspionieren . Aber das will verständlicherweise auch niemand.

Posted in: Blog

Warum Sie LinkedIn nicht mehr ignorieren können und 5 Punkte zu den neuen Nutzungsbedingungen

By on 14. Oktober 2014

LinkedIn, das weltweit größte Business-Netzwerk (313 Mio. Mitglieder) wird in Zukunft XING (14 Mio Mitglieder) ernsthafte Konkurrenz machen: Auf der Rangliste der am meisten besuchten Seiten in Deutschland liegt aktuell XING auf Platz 23, LinkedIn auf Platz 26. Noch vor einem Jahr

Drei Gründe, warum Blogs im B2B-Social Media-Einsatz unschlagbar sind

By on 24. September 2014

Blogs als Social Media-Plattformen sind schon längst bekannt, allerdings im Vergleich zu sozialen Netzwerken wie Facebook oder XING noch verhältnismäßig wenig im Einsatz. In diesem Artikel möchte zeigen, warum Blogs besonders in der Kommunikation mit Firmenkunden sehr wertvoll sein können.

Social Media und Emoticons – Lohnt sich der Einsatz von Smileys?

By on 1. September 2014

Sie gehören zum Internet und unserem Digitalzeitalter wie E-Mails oder Suchmaschinen und sind aus der privaten Kommunikation z.B. per SMS kaum noch wegzudenken: Emoticons. Doch gehören Smileys auch in den Social-Media-Kanal Ihrer Firma? Und: schmälert deren Verwendung nicht automatisch ihre

Rechte und Rollen auf Facebook verwalten

By on 1. Juli 2014

Wenn eine Facebook-Unternehmensseite von mehreren Personen gepflegt wird, stellt sich sofort die Frage der Zugriffsverwaltung. Wer darf die Seite bearbeiten? Müssen sich die Administratoren ein Facebook-Passwort teilen? Wie schütze ich meine Seite vor unerlaubten Zugriffen von Ex-Mitarbeitern? Erfreulicherweise bietet Facebook