Teamarbeit im Homeoffice? Aber sicher nur mit den richtigen Tools!

Microsoft Teams und Slack im Vergleich

Foto von Kaboompics .com von Pexels

Foto von Kaboompics .com von Pexels

Die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten wurde ja schon in Zeiten vor Corona kontrovers diskutiert. Durch die Pandemie und die Abstandsregeln ist es aktuell kaum mehr anders möglich, als sich ein Büro in den eigenen vier Wänden einzurichten.

Die Herausforderung besteht jetzt darin,  bekannte Workflows und Gewohnheiten im Arbeitsalltag möglichst effizient am Laufen zu halten. Glücklicherweise ist die Tatsache, dass Teams auch von mehreren Standorten aus gemeinsam an Projekten arbeiten müssen, nicht ganz neu und es stehen einige Tools für ein virtuelles Teamwork zur Verfügung. Wir haben für Sie die Kommunikationsplattformen Slack und Microsoft Teams etwas genauer unter die Lupe genommen.

Slack überzeugt duch großflächige Einbindung von Nutzern

Vom US-amerikanischen Unternehmen Slack Technologies hat sich die Anwendung „Slack“ schon einen Namen gemacht. Sie ist für die Zusammenarbeit von Teams, die an unterschiedlichen Standorten ansässig sind, ausgelegt und kann als kostenlose Variante genutzt werden. Natürlich gibt es auch eine Bezahlversion mit dem Unterschied, dass hier eine unbegrenzte Anzahl an Anwendungen angebunden und deutlich mehr Nachrichten versendet werden können.

Zur Nutzung müssen Sie sich auf Slack.com registrieren, Ihre Teammitglieder einladen und sowohl direkt im Browser als auch in der mobilen App kommunizieren. Über den Messenger teilen Sie außerdem alle üblichen Dateiformate bis zu einer Größe von 1 GB.

Der Chatdienst steht Ihnen direkt im Browser oder auch als mobile App zur Verfügung.

Um die virtuelle Zusammenarbeit zu strukturieren und übersichtlich zu halten, können alle User sogenannte Channels erstellen und verwalten. Diese Themenkanäle lassen sich auf spezielle Bereiche festlegen und über eine Verknüpfung z.B. mit Google Drive oder Dropbox aufstocken.  Auch eine Anbindung an Projektmanagement-Tools wie Trello ist jederzeit möglich. Sie arbeiten vor allem mit Programmen im grafischen oder technischen Bereich? Sehr gut, denn gerade hier ist die Zusammenarbeit mit Slack völlig unkompliziert. Screenshot_2020-04-21 You've Probably Heard of Slack

Die kostenlose Variante erlaubt die Anbindung von bis zu 10 Anwendungen.

Slack bietet die Möglichkeit über 8.000 User einzubinden. Das schließt auch externe Kontakte, Kunden und Zulieferer ein. Das macht die Anwendung vor allem für große Unternehmen interessant.

An Datenvolumen stehen je nach Lizenz 5 Gigabyte (Free), 10 Gigabyte (Essentials) oder 20 Gigabyte (Premium) pro Teammitglied zur Verfügung.

Einen Eindruck, wie das Tool funktioniert, vermittelt das hauseigene Produktvideo:   https://www.youtube.com/watch?v=6c7_TpPUpL0

Microsoft Teams einfach in Office 365 integriert

Screenshot_2020-04-21 Welcome to Microsoft TeamsTeams ist eines der jüngeren Kinder aus dem Hause Microsoft mit ähnlichem Funktionsumfang wie Slack. Allerdings ist hier schon der Anmeldeprozess deutlich komplizierter.

Einen klaren Vorteil haben Sie allerdings, wenn Sie bereits Office-Produkte nutzen. Und wer tut das nicht. Die Schnittstellen zu Anwendungen wie Outlook, Word, Excel, PowerPoint und OneNote, oder auch Yammer, PowerBI, Dynamics oder SharePoint sind natürlich vorhanden und damit die Einbindung ein Kinderspiel.

Auch Microsoft Teams bietet Chat- und Channelfunktionen sowie das Teilen von Dateien im Chat. Besonders hervorzuheben ist allerdings, dass alle Teammitglieder gemeinsam beispielsweise ein Dokument in Office-365-Anwendungen erstellen und ohne Konflikte bearbeiten können – ohne die Teams-Anwendung zu verlassen.

Über die Anbindung von Office 365 wird ein sicheres Umfeld für interne Kommunikation und Filesharing geschaffen. Bereits in der kostenlosen Version können Sie über 140 Apps integrieren und Microsoft Teams sehr gut an Ihre Wünsche und Anforderungen anpassen.

Teams richtet sich allerdings eher nicht an große Unternehmen. Tatsächlich kann „nur“ ca. 300 Usern Zugriff erteilt werden. Dazu zählen auch externen Kontakten wie Kunden und Lieferanten.

In der kostenfreien Variante stehen Ihnen zwei Gigabyte pro User und zehn Gigabyte gemeinsamer Speicher zur Verfügung. Über eine kostenpflichtige Lizenz stocken Sie jederzeit auf ein Terabyte pro User auf.

In diesem Video können Sie sich Microsoft Teams und seine Funktionen in aller Ruhe ansehen:  https://www.youtube.com/watch?v=jugBQqE_2sM

Fazit

Der Funktionsumfang beider Anwendungen liegt nicht so weit auseinander. Der Unterschied zeigt sich vor allem in den verknüpften Services. Arbeiten Sie vor allem mit Google Drive, ist Slack sicher die geschicktere Lösung. Über Microsoft Teams lässt sich dagegen Office 365 mit geringem Aufwand integrieren. Beide Programme eignen sich hervorragend für den Einsatz im Home-Office und im Unternehmen gleichzeitig. Am Ende entscheidet vielleicht sogar die Sympathie für einen Anbieter.

 

Besuchen Sie unsere Facebook-Seite für aktuelle Expertentipps rund um eine erfolgreiche Social-Media-Nutzung! 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *