3 typische Fehler von Unternehmen auf Instagram

Die sozialen Medien verändern sich stetig und entwickeln sich rasanter weiter, als wir mithalten können. Für Unternehmen ist es zu einer Herausforderung geworden, mit all diesen Änderungen Schritt zu halten. Dadurch entstehen oftmals Fehler, die von den Social-Media-Zuständigen vermieden werden sollten.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen drei häufige Fehler vor, die wir immer wieder beobachten. Wenn Sie diese Fehler meiden, steigert sich das Erfolgspotenzial Ihres Instagram-Kanals und Sie stellen sicher, dass Sie die Wünsche und Ziele Ihrer Zielgruppe und potenziellen Kunden berücksichtigen.

1. Content, der nicht begeistert

Viele Unternehmen posten hauptsächlich Werbeinhalte auf ihrer Instagram-Seite, weil es ihnen an Ideen fehlt. Berücksichtigen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden, indem Sie sich in deren Lage versetzen. Bieten Sie Ihrem Publikum mit Ihren Beiträgen, was es braucht und will. Kunden werden sich nicht mit Ihrer Marke beschäftigen, wenn sie Ihre Beiträge uninspirierend und langweilig finden. Auf Instagram sind Bilder und insbesondere Videoinhalte ausschlaggebend für den Erfolg.

Die Qualität Ihrer Inhalte sagt viel über Ihre Marke aus. Schlechte Qualität oder falsch skalierte Bilder und Videos können unprofessionell wirken und generiert i.d.R. weniger Aufmerksamkeit beim Nutzer und potenziellen Kunden. So führt beispielsweise ein „chaotischer Feed“ dazu, dass Kunden Ihr Profil gleich wieder verlassen. Deshalb ist es besonders wichtig, sich im Vorhinein ein passendes „Feed-Design“ zu überlegen, also visuell aufeinander abgestimmte Beiträge zu veröffentlichen. Hier ein Beispiel:

Entscheidet sich ein potenzieller Kunde, Ihrem Profil zu folgen, möchte dieser auch regelmäßig Beiträge sehen. Social Media ist der Ort, an dem Vertrauen zur Marke aufgebaut wird. Eine gewisse Regelmäßigkeit ist dafür essenziell. Posten Sie lediglich hin und wieder mal einen Beitrag, verlieren Ihre Follower schnell das Interesse und entfolgen Ihrem Account wieder. Wir empfehlen zwischen zwei und drei Beiträge pro Woche bzw. acht bis zwölf Beiträge pro Monat zu veröffentlichen. Diese Regelmäßigkeit wird auch vom Algorithmus belohnt, der entscheidet, wem und wie oft Ihr Beitrag ausgespielt wird.

Sorgen Sie daher dafür, regelmäßig interessante Inhalte zu Ihrem Unternehmen und Ihren Produkten im richtigen Format zu kommunizieren. So erhalten Sie letztlich eine hohe Interaktion in Form von Kommentaren, Reaktionen oder geteilten Inhalten. Die Interaktionsrate -also das Verhältnis zwischen Rechweite und Interaktion- ist für den Algorithmus ein ausschlaggebender Faktor für die Relevanz Ihres Beitrags.

2. Mangelnde Reaktionszeit

Kunden erwarten heutzutage eine sofortige Antwort, wenn sie den Instagram-Account Ihres Unternehmens nutzen, um mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Eine unregelmäßige, verspätete oder nicht erfolgte Reaktion auf Nutzernachrichten kann sich negativ auf Ihre Außenwirkung und sogar Ihren Umsatz auswirken. Eine schnelle Reaktion auf ein Kundenproblem zeigt hingegen, dass Sie auf die Anliegen Ihrer Kunden eingehen, sie wichtig und geschätzt sind und Sie aufmerksam zuhören.

Instagram bietet mittlerweile Funktionen, die es Ihnen erleichtern auf Nachrichten direkt zu antworten. Über Ihren Instagram-Account lassen sich ganz einfach „Schnellantworten“ einrichten, die dazu dienen, zeitsparend auf Fragen Ihrer Community einzugehen. Dazu öffnen Sie einfach eine Direktnachricht und gelangen über das kleine schwarze „+“ auf die Sprechblase mit drei Punkten. Dort können Sie Ihre Schnellantworten abspeichern. Dies ist insbesondere für häufig gestellte Fragen sehr nützlich. Und so geht’s:

Nehmen Sie sich während Ihrer Öffnungszeiten ein- bis zweimal täglich Zeit, um Nachrichten zu beantworten. Wenn Sie innerhalb Ihrer Geschäftszeiten binnen 24 Stunden antworten, ist das absolut angemessen. Natürlich gilt, je schneller, desto besser, aber niemand sollte erwarten, dass Sie abends oder am Wochenende auf eingehende Nachrichten antworten.

Unser Tipp: Seit Mai 2020 ist es möglich, Direktnachrichten über den Desktop zu beantworten. Diese Funktion ermöglicht ein angenehmes Antworten über den Computer und bietet sich insbesondere für die Social-Media-Beauftragten an, die kein Firmenhandy besitzen. Nutzen Sie dazu entweder die Desktop-Version von Instagram oder sogar die Meta Business Suite – Voraussetzung: Ihre Facebookseite ist mit dem Instagram-Account verknüpft.

3. Falsche Verwendung von Hashtags

Hashtags spielen eine entscheidende Rolle für die Sichtbarkeit Ihrer Beiträge auf Instagram. Sie tragen zur Erhöhung der organischen Reichweite und des „Engagements“ (also dem Verhältnis von Reichweite und Interaktion) bei. Falsche oder irrelevante Hashtags können vom Algorithmus sogar negativ gewertet werden. Hashtags sollten darüber hinaus ansprechend und prägnant sein und vor allem von den Nutzern gefunden werden können.

  • Folgen Sie aktuellen Hashtags, die für Ihre Branche relevant sind. Um herauszufinden, welche relevanten Hashtags am besten zu Ihrer Marke passen, können Sie die Tags, mit denen Ihrer Mitbewerber vergleichen. Suchen Sie nach großen Accounts und holen Sie sich Inspiration zu nützlichen Hashtags.
  • Das Internet bietet außerdem Hashtag-Generatoren, die Ihnen dabei helfen können, passende Begriffe zu finden.
    • Kostenpflichtiger Hashtag-Generator: www.inflact.com
      Inflact funktioniert über die Stichworteingabe. Nehmen wir einmal an, dass Ihre Beiträge die Themen „Reisen“ oder „Kochen“ betreffen, so können Sie eines dieser Keywords eingeben. Innerhalb weniger Sekunden werden Ihnen Hashtags in den drei Kategorien „Häufig, Durchschnitt und Selten“ vorgeschlagen. Weitere geeignete Tags lassen sich über den Fotogenerator finden. Sie laden das Foto, das Sie später auf Instagram veröffentlichen wollen, hoch. Nach einigen Sekunden zeigt der Generator passende Hashtags an.
      Kosten: Der Generator ist zweimal kostenlos nutzbar, bevor Sie eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft abschließen müssen.
    • Kostenloser Hashtag-Generator: www.app.sistrix.com
      Bei dem Hashtag-Generator von Sistrix geben Sie ein Hashtag in das Suchfeld ein, das Sie für Ihren Post verwenden möchten. Das Programm zeigt Ihnen verwandte bzw. ähnliche Tags, die Sie für Ihre Beiträge nutzen können.
      Kosten: Pro Tag können bis zu 25 Abfragen durchgeführt werden. Ab 25 Abfragen ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.
  • Legen Sie zusätzlich ein eigenes Hashtag fest. Dieses kann Ihrer Marke zu kostenloser Werbung verhelfen, sofern Ihre Kunden das Hashtag in ihrer Story oder ihrem Beitrag erwähnen. Als unternehmenseigenes Hashtag können Sie bspw. Ihren Unternehmensnamen wählen. Auch Ihr Slogan oder ein anderer Begriff, der Bezug zu Ihrem Unternehmen (z.B. #socialmediatipps, #contentideeninstagram #socialmediastrategie) hat, sind geeignet. Dieses Hashtag können Sie in Ihrem Steckbrief auf Instagram kommunizieren.

Instagram-Nutzer entdecken neue Inhalte, indem sie nach beliebten Hashtags suchen. Wenn Sie relevante Hashtags in Ihrem Beitrag erwähnen, stoßen mehr potenzielle Kunden auf Ihr Profil. Es gibt hierbei jedoch keine offizielle Anzahl an Hashtags, die verwendet werden sollten. Wir empfehlen Ihnen, mit ca. fünf bis zehn themen- und unternehmensbezogenen Hashtags pro Beitrag zu arbeiten. Wenn Sie die 30 maximal verfügbaren Hashtags ausreizen, sieht der Beitrag schnell überflutet aus und die Aussagekraft geht verloren. Versuchen Sie bei der Wahl Ihrer Hashtags darauf zu achten, eine Mischung aus selten und häufig verwendeten Hashtags zu verwenden, um gefunden zu werden.

Fazit

Haben Sie sich in einem der obigen Abschnitte wiedergefunden? Dann ist es an der Zeit, jetzt Verbesserungen vorzunehmen! Überlegen Sie sich, was für Sie echter WOW-Content ist, reagieren Sie zeitnah auf Nachrichten und verwenden Sie die passenden Hashtags in Ihren Beiträgen. Lesen Sie dazu auch unserem Blogbeitrag „10 Praxistipps für Ihr Firmenprofil“, in dem wir Ihnen ganz konkrete Tipps zur Optimierung Ihrer Instagram-Strategie geben.

Sie nutzen Instagram schon und hätten gerne eine Einschätzung, wie gut Sie das Potenzial der Plattform bereits umsetzen? Beantragen Sie gerne eine kostenlose Analyse Ihrer Instagram-Accounts, die wir gemeinsam in einem individuellen Feedbackgespräch besprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.